CE-Markt electro 10/2019

8 CE-Markt 10 | 2019 In Zukunft wird es essentiell sein, ein umfassendes Shopping-Erlebnis zu kreieren Für die Handelspartner wird Omnichannel bei Elektrohaushaltsgeräten immer wichtiger (kn) Laut GfK-Befragungen wurde ein Viertel des Gesamtwerts der technischen Konsumgüter von Januar bis Juni 2019 über Online-Kanäle abgewickelt. Der Umsatz der Omnichannel-Händler, die ihre Ware on- und offline anbieten, ist in den letzten vier Jahren ummehr als 60 Prozent gestiegen, während die Händler, die nur auf einen Kanal setzten, um 25 Prozent zulegen konnten I Im Rahmen einer Analyse zum globalen Markt für technische Konsumgüter stell- te GfK kürzlich fest, dass Verbraucher ver- stärkt nach einer ortsunabhängigen und rund um die Uhr verfügbaren Shopping- Erfahrung suchen. Sie kaufen auf zahl- reichen Kanälen und erwarten einen rei- bungslosen Service jederzeit und überall – von physisch über online bis hin zum mobilen Einzelhandel. Kein Wunder also, dass ein Viertel des Gesamtwerts der tech- nischen Konsumgüter von Januar bis Juni 2019 online abgewickelt wurde. wertigen Geräten im Bereich der Kühl- geräte. Hier wuchsen energieeffiziente Kühl-Gefrierkombinationen mit Abtau- automatik als auch designorientierte Side- by-Side Geräte zweistellig im Umsatz. Auch bei Waschtrocknern wird die Multifunktionalität von Verbrauchern in Deutschland geschätzt. Von Januar bis Juni 2019 legten Modelle, die sowohl wa- schen als auch trocknen um 20 Prozent im Absatz zu. In deutschen Küchen gewan- nen Herde und Backöfen mit pyrolytischer Selbstreinigung weiter an Bedeutung (+8,6 Prozent im Absatz). »Beim Kauf eines Elektrogroßgeräts ist die Größe ein wichtiger Faktor und trägt entscheidend zur Auswahl bei«, erklärt Norbert Herzog , GfK-Experte im Bereich Haushaltsgroßgeräte. »Auch das Thema Kapazität wird in Zukunft eine immer wichtigere Rolle spielen. Hier werden bei- spielsweise größeres Fassungsvermögen bei Waschmaschinen, höhere und breitere Kühlschränke oder geräumigere Backöfen gefragt sein. Im ersten Halbjahr 2019 ver- zeichneten Waschmaschinen mit einem Fassungsvermögen von 9 Kilogramm oder mehr bereits ein Plus von 24 Prozent.« Deutlich stärker im Trend liegen derzeit Gerätemit Dampffunktion, die in verschie- denen Bereichen zum Einsatz kommen und beispielsweise für ein besseres Trock- nen von Geschirr oder weniger Falten in der Wäsche sorgen sowie beim gesünde- ren Kochen unterstützen. Im ersten Halb- jahr 2019 konnten diese Geräte ein starkes Wachstum von 41 Prozent verzeichnen. Da es Verbrauchern sehr wichtig ist, bei der Hausarbeit Zeit zu sparen, erfreu- en sich multifunktionsfähige und smarte Geräte immer größerer Beliebtheit. Die- ser Trend lässt sich am besten mit dem im Jahr 2019 erreichten Umsatzwachstum für Waschtrockner (+13 Prozent) belegen. Der Vorteil liegt auf der Hand. Verbraucher be- nötigen nur noch ein Haushaltsgerät, dass beide Funktionen miteinander vereint – in dem Fall Waschen und Trocknen. Dadurch schaffen sie Platz imHaushalt und das Auf- hengen der Wäsche entfällt gänzlich. Um diesen Markt weiterhin auf Wachs- tumskurs zu halten, muss sich künftig nicht nur die Kompatibilität von Geräten unterschiedlicher Hersteller verbessern, es müssen auch die Unsicherheiten der Ver- braucher hinsichtlich des Datenschutzes abgebaut werden und Geräte auf dem Markt existieren, die einen klaren Nutzen für den Konsumenten bringen. Auch die Nachfrage nach Haushalts- kleingeräten ist im ersten Halbjahr 2019 weiter gestiegen. Der globale Markt wuchs um 9,3 Prozent auf ein Gesamtvo- lumen von 24,3 Milliarden Euro. Haupt- treiber und für einen wesentlichen Teil der Wachstumsdynamik verantwortlich sind im Markt für Haushaltskleingeräte nur we- nige Segmente. In Deutschland verzeich- nete der Markt für Haushaltskleingeräte im ersten Halbjahr 2019 ein Umsatzplus von 8,2 Prozent (höchstes gemessenes Wachstum seit 2015) und kletterte damit auf ein abermals Langzeithoch. Die fünf wichtigsten Segmente – Staubsauger, Geräte zur Zubereitung von Lebensmitteln und Heißgetränken, Geräte zur Luftreinigung und Rasierer – machen gemeinsam fast 50 Prozent des Marktes aus. Fast ein Viertel des globalen Wachs- tums beläuft sich auf das Segment Staub- sauger, wobei hier vor allem die Produkt- kategorien Akkusauger (+27 Prozent) und Staubsaugerroboter für das Wachstum verantwortlich sind. Von den Saugrobo- tern wurden allein im ersten Halbjahr 2019 rund 18 Prozent mehr Geräte verkauft und übertrafen damit die Zahlen des ge- samten Segments der Staubsauger, das um 11 Prozent zulegte. Fast 70 Prozent da- von waren smarte Geräte. Auch Komfort- Segmente wie Nass- und Trockenstaub- sauger sowie Hartbodenreiniger, die kom- fortabel Feuchtwischen, verzeichneten ein weltweites Wachstum von 13 Prozent. Geräte zur Zubereitung von Heißge- tränken sind mit einem Umsatzplus von 11 Prozent eine weitere wichtige Katego- rie der Haushaltskleingeräte. Ein Großteil dieses Wachstums ist auf den Verkauf von Espresso-Vollautomaten zurückzuführen, die von Januar bis Juni 2019 ein Umsatz- plus von 18 Prozent erzielten. Und Geräte zur Luftreinigung sorgten im ersten Halb- jahr 2019 global für einen Umsatz von 1,3 Milliarden Euro(+17 Prozent), was sie zu einem wichtigen Motor für den Markt für Haushaltskleingeräte machte. Der Verkauf von Wasserfiltern erreichte im gleichen Zeitraum einen Umsatz von fast einer Mil- liarde Euro (+14 Prozent). Als eines der wenigen Produktsegmente im Home-Electronics-Bereich verzeichnen Elektro- kleingeräte weltweit zweistelligeWachstums- raten. Auch im deutschen Markt konnten Kleingeräte im ersten Halbjahr 2019 wieder signifikante Zuwächse erzielen. Der Omnichannel-Ansatz ist für Verbrau- cher ideal, da er das Beste aus beiden Wel- ten verbindet. Er ermöglicht es Händlern, die Verbraucher auf ihren Online-Shop zu leiten, wenn ein Produkt imGeschäft nicht verfügbar ist. Einzelne Einkaufskanäle ver- lieren daher immer mehr an Bedeutung, während ein umfassendes Shopping- Erlebnis der Schlüssel zum Erfolg ist. Die wichtigsten Wachstums-Trends bei Groß- und Kleingeräten Der Markt für Haushaltsgroßgeräte ver- zeichnete trotz stagnierendem globalen Handel ein gutes erstes Halbjahr. Insge- samt konnte ein Wachstum von 2,7 Pro- zent erzielt werden. Besonders stark zeigt sich in Deutschland der Trend zu höher-

RkJQdWJsaXNoZXIy NTExNDg=