CE-Markt electro 12/2018

10 electro 12 | 2018 Der globale Bedarf für Luftbehandlungsgeräte wird bis 2021 um jährlich 15 bis 20 Prozent wachsen. Alleine in Europa liegt der Wert in 2018 bei nahezu fünf Milliarden US Dollar und wird in den nächsten drei Jahren auf fast 7,5 Milliarden US Dollar steigen. Grund genug für den Fachhandel, sich für einen erfolgreichen Abverkauf intensiv mit dem Thema Luftreiniger zu beschäftigen Ein neuer Stern am Produkthimmel Die Luftreiniger von LightAir eliminieren sogar Grippeviren lichen Feinstaub, der sich in den Atem- wegen festsetzt und zu Allergien oder schlimmeren Erkrankungen führen kann. Dazu gehören auch Schimmelpilze und Sporen, die mit den neuen Luftreinigern Ion Flow nach drei Stunden um 88 Prozent reduziert werden. Neue Forschungen, verbesserte Pro- dukte und ein gesteigertes Gesundheits- bewusstsein sorgen bei immer mehr Kon- sumenten dafür, dass die Nachfrage nach Luftreinigern im Handel weiter steigt, denn wir verbringen 70 bis 90 Prozent unserer Zeit in Innenräumen. Die neuen Luftreiniger der schwedi- schen Marke LightAir arbeiten mit innova- tiver Ion Flow Technologie. Gemäß einer unabhängigen, siebenjährigen Studie des schwedischen Karolinska Instituts elimi- niert diese Luftreinigungstechnologie 97 Prozent der Influenza-Viren aus der Luft in Innenräumen und isoliert somit die Infek- tionsfähigkeiten von Viren in der Luft. Zudem hat sich in einem Test gezeigt, dass mehr als 99 Prozent aller Partikel mit der Größe 0,02 bis 5,0 µm in weniger als fünf Stunden ausgesondert werden. Ob- wohl Ozon seit jeher ein Nebeneffekt der Ionisierung ist, produziert Ion Flow kein schädliches Ozon. LightAir ist also das ein- zige Unternehmen, dass in der Lage ist, dieses Problem zu lösen und einen extrem hohen Anteil an negativen Ionen ohne Ozon zu erzeugen. Die Luftreiniger Ion Flow verursachen jährliche Stromkosten in Höhe von sechs Wer ist LightAir? LightAir ist ein schwedisches Unternehmen, das Luftreiniger auf Basis einer patentierten Ion Flow Technologie entwickelt und vertreibt. LightAir ist das einzige Unternehmen, dass in der Lage ist, einen Ionenstrom zu erzeugen, der dabei kein schädli- ches Ozon produziert. Gerade die Innenraumluft in unse- ren Häusern ist nachweis- lich bis zu fünfmal stärker verschmutzt als die Außenluft. Diese Schadstoffe kommen zum Teil von draußen, denn die Umge- bungsluft von den viel befahrenen Stra- ßen dringt durch Ritzen in Fenstern, Türen, Mauern sowie dem Dach ins Innere. Darüber hinaus entstehen auch im Haus schädliche Moleküle, deren Liste sehr lang ist. Es handelt sich unter ande- Bild:Pixabay Bild:Cardinahl rem um Ausdünstungen von Möbeln, Fuß- bodenbelägen, Farben und Lacke. Aber auch elektrische Geräte sowie Putzmittel und Duftstoffe in Form von Sprays setzen Schadstoffe frei. Dazu kommt die Belas- tung durch Staub von Teppichen, Polster- möbeln oder der Kleidung. Kochgerüche durch Braten und Frittie- ren belastet die Raumluft ebenfalls. Russ und Rauch durch Zigaretten, Kaminöfen und Kerzen produzieren zusätzlich schäd- Bilder:LightAir Schön, kraftvoll und leise So präsentieren sich zukünftig die Luftreiniger der schwedischen Marke LightAir auf dem deutschen Markt Ramesh Paul verantwortet den Vertrieb der Marke LightAir in Deutschland E-Mail paul@cardinahl.net Mobil 01 71-671 43 00 Telefon 0 40 - 80 60 26 50 Internet www.cardinahl.net

RkJQdWJsaXNoZXIy NTExNDg=