CE-Markt electro 7/2019

20 CE-Markt 7 | 2019 Frisch gemahlen schlägt Einzelportionssysteme Warum Siebträgermaschinen den Kapselgeräten den Rang ablaufen Derzeit kann eine hohe Nachfrage nach Siebträgergeräten im Handel festgestellt werden. Im direkten Austausch mit Graef hat CE-Markt electro analysiert, wie es zu dieser Entwicklung kommt und welche Verkaufsargumente beim Konsumenten punkten S eit geraumer Zeit geraten Kaffeekap- seln aus Aluminium sowie die Kaf- fee-Einzelportionssysteme aus Kunststoff immer wieder in die Schlagzeilen. Neben schmackhaftem Kaffee produzieren sie leider auch enorme Müllberge. Geschätz- te drei Milliarden dieser Kaffeebehältnisse werden pro Jahr alleine in Deutschland weggeworfen. Diese hohe Zahl bewegt immer mehr Konsumenten, sich nach Al- ternativen am Markt umzusehen. Zwei weitere Faktoren spielen eine tragende Rolle: Ein guter Kapsel-Espresso kostet pro Tasse etwa 40 Cent. Hochge- rechnet auf das Kilo Kaffee kommen da gerne 60 bis 70 Euro zusammen. Ein sehr guter Espresso kostet als ganze Bohne zwischen 25 und 30 Euro, also nicht einmal die Hälfte. Zudem gibt es kein besseres Ar- gument für einen aromatischen Kaffee als frisch gemahlene Bohnen aus der Kaffee- mühle. Da können die Kapseln noch so frisch eingeschweißt und versiegelt sein. Der Zahn der Lagerungszeit nagt einfach am Aroma. Die Lösung für clevere Händler: Klas- sische Siebträgermaschinen, die derzeit eine echte Renaissance erleben, kombi- niert mit einer guten Kaffeemühle. Dieses Duo liefert stets individuellen, frischen und aromatischen Kaffeegenuss für das perfekte Ergebnis in der Tasse. Und am Ende hinterlässt der Siebträger nichts als Kaffeetrester, der noch im heimischen Garten als Pflanzendünger verwendbar ist oder einfach im Biomüll landet. Die Marke Graef führt in der Königs- disziplin verschiedene Siebträgermodelle in diversen Preislagen, bei denen der An- wender den vollen Einfluss auf die Zube- reitung praktizieren kann. Für diese echte Handarbeit bieten die Graef Siebträger Kaffeezubereitung mit Graef Umweltaspekt – Ein Siebträger pro- duziert lediglich Biomüll zumDüngen Preispunkt – Im Vergleich zu Einzel- portionssystemen kostet eine Tasse Espresso aus dem Siebträger bei Ver- wendung einer sehr guten Bohnen- mischung nicht einmal die Hälfte. Frische – Nichts bietet einen aroma- tischeren Kaffee als frisch gemahlene Bohnen direkt vor dem Brühvorgang. Eine Graef Kaffeemühle rundet einen Siebträger daher optimal ab. Das Top- modell CM 850 verfügt über eine inte- grierte Trester-Schublade. Schnelle Aufheizzeit – Nach drei bis fünf Minuten ist die von der Zeitschrift Haus & Garten Test mit »sehr gut« be- wertete Baronessa ES 902 von Graef einsatzbereit. Zwei Heizkreisläufe für Espresso und Milchschaum sorgen für gleichzeitige Zubereitung. Individueller Kaffeegenuss – Immer mehr kleine, regionale Röstereien bie- ten eine Vielzahl besonderer Kaffee- bohnen an. In Verbindung mit einem Graef Siebträger wird der Handmade- Coffee zur wahren Geschmacksexplo- sion. Drei schlagkräftige Argumente, die für eine Siebträgermaschine sprechen: Der Umweltfaktor, der Preis pro Tasse und die Frische der gemahlenen Bohnen vielfältige Einstellmöglichkeiten wie Es- pressotemperatur und Volumen, Dampf- leistung, Entkalkungsprogramm und vie- les mehr. Das Kaffeemühlensortiment wurde von Graef ebenfalls weiter ausgebaut. Acht Modelle mit Edelstahl-Kegelmahl- werken in unterschiedlichen Farben, For- men und Ausstattungen bereichern das Portfolio. Als Gerätebeispiel möchten wir hier das Modell Baronessa von Graef heraus- stellen. Morgens ist sie bereits nach drei bis fünf Minuten einsatzbereit und es wird nur das tatsächlich benötigte Wasser er- hitzt. Durch ihre zwei Heizkreisläufe kann die Baronessa Espresso und Milchschaum gleichzeitig zubereiten. »Mit ein wenig Übung, einer guten Be- ratung und ein paar theoretischen Grund- lagen gelingt auch dem Siebträger-An- fänger schon nach einigen Bezügen ein schönes Ergebnis«, informiert Lukas Hense , Key Account Manager bei Graef. Interessierte Handelspartner und auch Endkonsumenten schult Graef mit seinen Baristakursen direkt am Firmenstandort im sauerländischen Arnsberg. Kommen Sie ins firmeneigene Bistro Mundwerk von Graef und machen Sie sich fit für Ihre Kaffeekunden. Graef Baronessa Das mit »sehr gut« ausgezeichnete Gerät liegt im mittleren Preissegment Bild:MarkusBassler Video zu Handmade-Coffee in der Graef Coffee Kitchen

RkJQdWJsaXNoZXIy NTExNDg=