CE-Markt electro 7/2019

Vermieten statt Verkaufen – eine clevere Alternative im Handel D er Trend ist nicht aufzuhal- ten. Mieten statt kaufen wird bei Verbrauchern im- mer beliebter. Die Zahlen sind beeindruckend: Jeder sechste Konsument hat schon einmal ein Miet-Mo- dell genutzt, 43 Prozent der Befragten können sich dies sehr gut vorstellen. Auch für unsere Branche sind die Zahlen bemer- kenswert: 35 Prozent der Bundesbürger können sich laut Statista vorstellen, Haus- haltsgeräte zu mieten und 76 Prozent sind solchen Angeboten gegenüber aufge- schlossen. Dies sind gute Gründe, warum Fach- händler jetzt dem Verleih-Trend folgen und ein möglichst breites Spektrum von Produkten zur Miete anbieten sollten. Überall, wo ich mich zu diesem aktuel- len Thema informiert habe, wurde mir bestätigt, dass Mieten statt Kaufen ein Mega-Trend ist, der sich dank steigendem Konsumenten-Interesse in Zukunft noch weiter verstärken wird. Im Händlerblog real2business wird be- reits spekuliert: »Löst Mieten das Kaufen ab?« Doch so weit würde ich nicht gehen. Meiner Meinung nach ist Vermieten statt Herzlichst, Ihr Lutz Rossmeisl Herausgeber CE-Markt electro Verkaufen eine clevere Alter- native im Handel – nicht mehr und nicht weniger. Sie kann auch überall dort sinnvoll und erfolgverspre- chend sein, wenn Kunden ein Gerät zuhause auspro- bieren wollen und sich bei der praktischen Anwendung von der Qualität des Produktes überzeugen möchten. Bekannt in unserer Branche ist zum Bei- spiel das Miet-Modell von Miele für die Waschmaschine Blue Horizon. Darüber hi- naus gibt es im Handel Leasing-Angebote für Geräte von AEG, Bosch, Gorenje, Lieb- herr, Siemens und anderen. Relativ neu ist das Leihgeräte-Programm der Staub- saugerroboter-Firma iRobot, die für ihr Programm in einem speziell hergestellten Koffer ein Testgeräte-Set zur Verfügung stellt, das der Händler dann seinen Kun- den ausleihen kann. Der Erfolg ist durchschlagend: Die Kunden, die einen Saugroboter zunächst gemietet haben, kaufen ihn schließlich begeistert, weil sie sich überzeugen konn- ten, wie qualitativ hochwertig das Gerät arbeitet und wie viel Zeit sie damit spa- ren. Aber – und das ist die Kehrseite der Lutz Rossmeisl CE-Markt 7 | 2019 3 Medaille – diese positive Kundenakzep- tanz des Leihgeräte-Programms findet in vielen Handelsbetrieben kaum oder gar keine Beachtung. Wie der Hersteller be- dauert, wird das Programm noch viel zu wenig genutzt. Damit verzichten jedoch die Händler auf eine große Chance. Denn laut Institut für Handelsforschung in Köln (IFH) gehören Miet-Modelle zu den Kon- sum-Modellen der Zukunft. Natürlich kann man nicht alle Händler über einen Kamm scheren. Vorbildlich erscheint mir zum Beispiel der Euronics XXL-Fachmarkt Johann + Wittmer, der seinen Kunden das Elektrogeräte-Leasing als »clevere Alternative zum Sofortkauf« anbietet und in diesem Zusammenhang Aristoteles zitiert: »Der Reichtum liegt nicht im Eigentum, sondern im Gebrauch der Dinge!« Das ist sehr schön gesagt und zeugt von klassischer, humanistischer Bil- dung. Schön wäre es übrigens auch, wenn Sie mir gelegentlich schreiben, welche Erfahrungen Sie mit dem Vermieten oder dem Leasing von Produkten machen. Ich freue mich darauf. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Erfolg und weiterhin gute Geschäfte! Plastikmüll vermeiden Mit Severin ganz einfach zu- hause Joghurt selber machen Wir alle wissen um die Problematik von Plastikmüll, deshalb suchen immer mehr Menschen nach vernünftigen Alternativen zu Kunststoffbecher und Co. Denn selbst in Deutschland werden nur etwa 40 Pro- zent des entstehenden Plastikmülls tat- sächlich recycelt. Der Rest landet in Ver- brennungsanlagen. Zusätzlich zieht der Mega-Trend zum Selbermachen wieder in unsere Küchen ein. Zahlreiche Lebensmittelskandale ha- ben ihr übriges dazu beigetragen. Außer- dem wollen sich die Menschen gesünder ernähren – auf Zucker und Fett weitest- gehend verzichten oder durch Alterna- tivstoffe ersetzen. Zusätzlich spielen bei vielen Personen auch Speisen-Unverträg- lichkeiten wie Lactose-Intoleranz oder Zö- liakie eine große Rolle, so dass der Bedarf an elektrischen Küchengeräten für den Do-it-yourself-Bedarf stetig wächst. Als bekennender Quark- und Joghurt- Genießer hat es Lutz Rossmeisl immer besonders geärgert, das in seinem Haus- halt jährlich an die 200 Kunststoffbecher anfallen, die im Plastikmüll landen. Gerade bei Quark gibt es nicht einmal eine Wahl zur Plastikverpackung. Deshalb hat er nach Alternativen auf dem Markt gesucht und den Joghurtbereiter JG 3525 der Mar- ke Severin getestet. Das Resultat: Pure Begeisterung. Das Gerät ist kinderleicht zu bedienen, man weiß wirklich, was im Joghurt enthalten ist und der Geschmack ist sensationell. »Seit ich den self-made Joghurt probiert habe, schmeckt mir das gekaufte Zeug nicht mehr«, so sein überzeugendes Statement. »Ich habe mir sofort Ersatzgläser be- sorgt, damit ich auch immer selbst ge- machten Joghurt im Kühlschrank vorrätig habe. Richtig gut schmeckt der Joghurt nämlich, wenn er 24 Stunden im Kühl- schrank lagert. Super ist auch, dass man die Joghurtgläser im Kühlschrank aufei- nander stellen kann. Das spart Platz und ist übersichtlich«, so das Resümee unseres Herausgebers. Jeder Händler kann dieses Produkt seinen Kunden guten Gewissens anbie- ten, denn die überzeugenden Verkaufs- argumente punkten auf ganzer Linie: ge- sunde Ernährung – man weiß genau, was im Joghurt enthalten ist – der Joghurt ist preiswerter – er schmeckt besser und das Argument der Plastikmüllvermeidung in- teressiert auch immer mehr Konsumen- ten. Also volle Punktzahl von Lutz Ross- meisl für den Severin Joghurtbereiter.

RkJQdWJsaXNoZXIy NTExNDg=