CE-Markt electro 7/2019

Herr Holdorf, was genau kann das Unternehmen RMB Data Services für die Industrie leisten? RMB Data Services sieht sich als Dienst- leister im Bereich Promotion Tracking am POS. Wir helfen unseren Kunden aus Industrie und Handel bei der Effizienz- steigerung von klassischen Handelsmar- keting-Aktivitäten. Wie funktioniert dieses Tracking? Können Sie uns dafür ein Beispiel nennen? Bei der Umsetzung von einer Kampa- gne, sagen wir mal zum Beispiel einer Cash Back-Aktion, gibt es beim Hersteller und seinen Handelspartnern immer wie- RMB Data Services hilft Geschäftspartnern, die richtigen Entschei- dungen in Marketing und Vertrieb zu treffen. Seit kurzem ver- stärkt Karsten Holdorf das Team. Er ist in der Branche bekannt, denn er war Managing Director der IFR Deutschland GmbH, einem führenden Unternehmen im Bereich Promotion-Tracking RMB Data Services Mit dem effektivsten Aufwand den maximalen Ertrag erzielen Karsten Holdorf Manager RMB Data Services Bild:RMBDataServices der unterschiedliche Positionen bei der Durchführung. Der Hersteller möchte mit Promo-Materialien natürlich eine mög- lichst große Wahrnehmbarkeit erzielen, während der Händler hingegen auch sein Store-Design-Konzept im Auge hat und nicht überall bunte Aufkleber, Wobbler, Plakate oder Aufsteller der verschiedenen Marken präsentieren will. RMB bietet hier die Möglichkeit, diese Situation an reprä- sentativ ausgewählten Standorten aus der neutralen Sicht des Verbrauchers zu be- werten. Somit kann sich der Hersteller ein besseres Bild davon machen, wie wahr- nehmbar bestimmte Kampagnen – oder auch nur Teile davon – tatsächlich sind. Kombiniert man dies dann mit den Ab- verkäufen des entsprechenden Zeitraums, kann man sich mit geringem Aufwand einen guten Eindruck von der Effektivität der Aktion verschaffen. Inwieweit kann auch der Händler von diesen Informationen profitieren? Neben den Eindrücken von vergleich- baren Situationen bei den Mitbewerbern unterstützt unser Service den Handel damit, dass wir der Industrie helfen, aus der Vielzahl von Promotion-Möglichkei- ten das ideale Material für den jeweiligen Handelspartner auszuwählen. Denn letzt- endlich streben beide das gleiche Ziel an: mit dem effektivsten Aufwand den maxi- malen Ertrag zu erzielen. Besonderes Firmenjubiläum Miele wird 120 und legt attrak- tive Jubiläumsgeräte auf Im Juli 1899 ließen Carl Miele und Rein- hard Zinkann ihre gemeinsame Firma Miele & Cie. ins Handelsregister eintragen. 120 Jahre später gilt Miele als weltweit füh- render Premium-Anbieter für Küchengerä- te, Wäsche- und Bodenpflege. Die Zahl 120 steht auch im Mittelpunkt der aktuellen Aktionsreihe: Die »Series 120«, unter deren Flagge Miele den run- den Geburtstag mit seinen Kunden be- geht, bietet nicht nur ein besonders gutes Preis-Leistungsverhältnis, sondern zusätz- lich eine Geld-zurück-Garantie – für 120 Tage. »Series 120« läuft das ganze Jahr und bezieht fast alle Produktgruppen mit ein, die ersten Geräte sind bereits im Handel. Saisongeschäft Klimageräte Bevorratung und aktive Vorführung sind das A und O Für ein erfolgreiches Geschäft mit Kli- mageräten sind zwei Faktoren besonders wichtig, analysiert Jochen Crame r, Leiter Einkauf bei Electronic Partner den Markt: DieWare aktiv vorzuführen und eine recht- zeitige Bevorratung. »Während der Saison sind Nachbestellungen oft nicht möglich, da die Bestände schnell ausverkauft sind. Deshalb haben wir für unsere Mitglieder bereits vergangenen Winter entsprechen- de Mengen geordert«, informiert der Ein- kaufsleiter und empfiehlt den Handels- partnern, nicht über den Preis zu beraten, sondern danach, welche Kühlleistung die Raumgröße des Kunden benötigt. »Nur eine ausreichend dimensionierte Klima- anlage bringt die gewünschte Kühlung und somit zufriedene Kunden«, betont Jochen Cramer. Auch Luftbehandlungsgeräte sind durch das steigende Bedürfnis nach sauberer Innenraumluft und der wachsenden Zahl an Allergikern auf dem Vormarsch. Die Technik dahinter ist jedoch sehr speziell und erfordert ein hohes Maß an Fach- wissen. »Deshalb bietet das Thema Luft- behandlung zwar viel Potenzial für den stationären Handel, hat sich auf dem deutschen Markt aber noch nicht durch- gesetzt«, teilt Cramer mit. »Das sieht bei der Kaffeezubereitung natürlich ganz anders aus, denn sie ist eine der wichtigsten Warengruppen im Kleingerätesortiment des Fachhändler«, meint Jochen Cramer, als wir ihn auf den Themenschwerpunkt Kaffee in dieser Aus- gabe ansprechen. Auf unsere Frage, wie Trend-Produkte in diesem Produktsegment am Point of Sale für einen erfolgreichen Abverkauf inszeniert werden können, und welche Unterstützung die Mitglieder dabei von ihrem Einkaufsverband bzw. der Industrie erhalten antwortet der Einkaufschef von EP: »Unsere Mitglieder zeigen unter an- derem klassische Modelle mit Glas- oder Thermoskanne ebenso wie Pad- oder Kapselmaschinen. Die Königsklasse bilden Vollautomaten, zum Beispiel der Marken Jura, De‘Longhi, Siemens, Philips oder Nivona. Besondere Unterstützung erfah- ren unsere Händler aktuell bei Jura: Das Angebot reicht von Vorführgeräten bis zum Möbelkonzept sowie Beratungsdis- plays.« Lust auf Eis? Eismaschinen entdecken auf steba.com Jochen Cramer Leiter Einkauf Electronic Partner Bild:WolfBusch

RkJQdWJsaXNoZXIy NTExNDg=